Kleines Höhlen-Lexikon


Gewölbe

Die Decke der Grotte.


Konfluent

Der Ort, an dem verschiedene Wasserläufe zusammenfliessen


Sinterbecken

Ein Sinterbecken kann entweder eine Vertiefung in einer Gesteinsformation sein, die in den Trockenperioden Wasser zurückhält, oder aber ein Kalksteingebilde.


Siphon

In der Höhlenkunde bezeichnet Siphon einen unter Wasser stehenden Höhlenteil. Ein Siphon ist ein grosses Hindernis, weil man nicht weiß, wie tief er ist und ob auf der anderen Seite Luft vorhanden ist.


Konkretion

Eine Konkretion ist ein unregelmäßiges, häufig auch rundlich gestaltetes Mineral-Aggregat, das in einem anders gearteten feinkörnigen Sediment aus einer wässrigen, zirkulierenden Lösung (Porenwasser) ausgesintert ist.


Fistuleuses

Eine feine Konkretion die längswärts ausgehölt ist. Ihr Durchmesser ist nur ein paar Millimeter. « Fistuleuses » werden auch « Makkaroni » gennant wegen ihrer Ähnlichkeit mit den bekannten Teigwaren.


Drapierungen

Feine, dünne Konkretionen, die sich an einer senkrechter Wand entwickeln.


Stalaktit

Ein Stalaktit ist der von der Decke einer Höhle hängende Tropfstein. Meistens ist ein Stalaktit eine „Fistuleuse“ die in ihrer Mitte verstopft wurde. Mit dem Stalagmit sind dies die zwei häufigsten Konkretionen in Höhlen.


Stalagmit

Ein Stalagmit ist der vom Boden einer Höhle emporwachsende Tropfstein. Durch auftropfendes kohlensäurehaltiges Wasser, das Calcit ablagert, bildet sich der Tropfstein. Dieser kann verschiedene Formen annehmen. Die Intensität der Tropfstelle, aber auch die Fallhöhe des Tropfwassers und die Bodenbeschaffenheit haben Einfluss auf die Form des Stalagmits.


Calcit

Calcit, Kalzit, Kalkspat oder Doppelspat, ist ein sehr häufig vorkommendes Mineral und Namensgeber der Calcitgruppe innerhalb der Mineralklasseder „Carbonate (und Verwandte)“. Es kristallisiert im trigonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca[CO3].